„Unser Leben, Beten und Feiern berücksichtigt die unterschiedlichen Altersgruppen, Begabungen, Lebensformen und Lebenswelten.“ Unsere Vision

Kolping Ahlen und Dolberg

Weltgebetstag der Kolpingfamilien Ahlen und Dolberg

„Gerade in Zeiten globaler Umbrüche ist es wichtig zu wissen,
was uns miteinander verbindet.

(Roman Herzog, ehemaliger Bundespräsident)

Die Mitglieder der Kolpingsfamilien Ahlen und Dolberg treffen sich am Dienstag, 24. Oktober 2023 um 18.00 Uhr in der St. Lambertus-Kirche in Dolberg zum Weltgebetstag.

Der Weltgebetstag des Kolpingwerkes stellt in diesem Jahr Brasilien in den Vordergrund mit den dort vorhandenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen. Die Bekämpfung von Hunger und Dürre bekommt hier ein besonderes Gewicht. Außerdem wird die gegenwärtige Situation in Europa behandelt mit dem Krieg in der Ukraine.

Für die Organisation des Abends bitten die Vorstände beider Kolpingsfamilien, sich bis zum Montag, 23. Oktober anzumelden (Tel.: Josef Kerkmann (02388-1652).

Adolph Kolping

Das Leben Adolph Kolpings
Adolph Kolping wurde am 8.12.1813 in Kerpen bei Köln geboren. Nach der Schule erlernte er das Schuhmacherhandwerk. In dieser Zeit begegnete ihm das geistige und soziale Elend der Handwerksgesellen.

Mit 24 Jahren erfüllte sich sein Wunsch, das Gymnasium zu besuchen und danach Theologie zu studieren. In Elberfeld, seiner ersten Kaplanstelle, machte Kolping die Bekanntschaft mit Hauptlehrer Gregor Breuer, der 1846 dort den Gesellenverein gegründet hatte. Präses wurde Adolph Kolping. Im Wirken für den Verein und seine Gesellen sah er seine Lebensaufgabe.

Um besser die Verbreitung seiner Ideen realisieren zu können, ließ sich Kolping 1849 nach Köln versetzen. 1852 rief Adolph Kolping auf der Schlussveranstaltung der 6. Generalversammlung der Katholiken Deutschlands in Münster zur Gründung von Gesellenvereinen in Westfalen auf. Daraufhin kam es in verschiedenen Städten, wie Warendorf, Dortmund, Lippstadt, Beckum , zu Neugründungen.

Adolph Kolping
Adolph Kolping