„Wir sind eine lebendige Kirche, die hoffnungsvoll nach vorne schaut.“ Unsere Vision

Theatergruppe St. Ludgeri

Das angekündigte Theaterstück entfällt und wird auf das nächste Jahr verschoben. 
 

Märchen außer Rand und Band

Die Theatergruppe St. Ludgeri präsentiert:
MÄRCHEN AUSSER RAND UND BAND
„Es war einmal ...“ Das ist der klassische Anfang eines jeden Märchens.
„... Und ist nicht mehr.“ So sehen es zu mindestens die Märchenfiguren.
Die Menschen scheinen sich nicht mehr für sie und ihre Geschichten zu interessieren. In der Märchenwelt bricht Entsetzen und Panik aus. Ein Drama scheint auf sie zuzukommen. Aber so leicht wollen sie nicht aufgeben und beschließen in die Menschenwelt zu gehen, um im Rahmen einer „märchenhaften Mission“ die Ursachen für diese Entwicklung zu finden und zu stoppen. Da treffen dann das reale Leben der Menschen
auf die Phantasie der Märchenwelt. Vernunft und Irrsinn prallen aufeinander. Verwicklungen, Falschinterpretationen und Chaos vor dem Hintergrund lokaler und weltpolitischer Entwicklungen sind vorprogrammiert
... und wenn sie nicht gestorben sind ...“
Wer live erleben will, wie die Story ausgeht und ob die Märchenwelt gerettet werden kann, sollte sich die Aufführungstermine schon einmal vormerken:

PREMIERE
Donnerstag, 26. März 2020 um 20 Uhr

WEITERE TERMINE
Freitag, 27. März 2020 um 20 Uhr
Samstag, 28. März 2020 um 20 Uhr
Sonntag, 29. März 2020 um 15 Uhr

BÜRGERZENTRUM SCHUHFABRIK
Königstraße 7, 59227 Ahlen

Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 13,00 €,
an der Abendkasse 15,00 €.
Die Karten können ab sofort in der Gastronomie des Bürgerzentrums Schuhfabrik, Königsstr. 7, 59227 Ahlen, Tel. 02382 5288, oder auf der Homepage.
www.schuhfabrik-ahlen.de

Neues Stück: "Märchen außer Rand und Band"
Gute Unterhaltung und viel Spaß verspricht das neues Stück der Theatergruppe St. Ludgeri. „Märchen außer Rand und Band“ heißt die Komödie, die von der Gruppe selbst geschrieben wurde und für die zurzeit zweimal pro Woche intensiv geprobt wird.
Am Donnerstag, 26.03. um 20.00 Uhr steigt die Premiere im Bürgerzentrum Schuhfabrik. Die elf Schauspieler freuen sich auf ein Publikum jeden Alters und bieten noch weitere Aufführungstermine an: Freitag, 27.03. und Samstag, 28.03. jeweils um 20.00 Uhr, sowie Sonntag, 29.03. um 15.00 Uhr. Karten sind ab sofort im Bürgerzentrum im Vorverkauf zum Preis von 13 € erhältlich, an der Abendkasse für 15 €.

Foto: Ralf Steinhorst

    Rückblicke

    Die Ludgeri-Theatergruppe stand im April 2015, erstmals unter der Regie von „Mötte“ Gerullis, mit einem Boulevardstück im Bürgerzentrum „Schuhfabrik“ in Ahlen auf der Bühne. 
    Nachdem 2009 in „Trautes Heim - Glück allein“ alle Beteiligten ein Zimmer suchten und 2012 „Dr. Deiwel“ durch vergiftete Art und Weise zu Tode kam, ging es 2015 mit "Klappe und Kohle" um eine haarsträubende Geschichte angesiedelt zwischen Bankraub und TV-Produktion. 2018 bot die Gruppe teuflisch gutes Theater mit dem Stück "Die Leiden des jungen Mephisto".
     

      „KLAPPE & KOHLE!!!“
      Ein Gangster, ein Geigenkasten und jede Menge Gags  
      So heißt das Stück (in Anlehnung an ein Theaterstück von Bernhard Wiemker) und spielt in den 70ziger Jahren. Ort der Handlung ist eine Bankfiliale, in der ein schusseliger Bankräuber einen Überfall plant und von einem Film- und Fernsehproduzenten in letzter Sekunde an seiner Untat gehindert wird. Zum Ausgleich wird Kalli, so der Name des Gangsters stante pede als neuer Filmstar für eine Krimiserie engagiert.
      Wie nun dieser im Grunde liebenswerte Trottel auf seine neue Rolle als Fernsehstar vorbereitet wird und die unerfahrenen Komparsen in der Bank, allen voran der steife Filialleiter und seine trottelige  Kassiererin bei den Filmaufnahmen „regie’rt“ werden, führt zu tumultartigen Szenen und haarsträubenden Verwicklungen. Eine immer wieder Knöllchen verteilende Politesse, eine senile Oma, ein zerstreuter Professor, eine betrunkene Filmvorführerin und eine griechisch lernende Taxifahrerin machen letztendlich das Chaos perfekt – erotisches Knistern eingeschlossen. Kurz und gut: nicht nur Produzent und Politesse sind verschollen, Scriptgirl und Bankräuber liiert, Kameramann und Regisseurin am Rande des Nervenzusammenbruchs –  auch der Bank fehlen plötzlich 1,2 Millionen D-Mark. Und dann kommt das „dicke“ Ende...

      Aktuelles

      30.06.2020

      Sonntag | 10.00 Uhr | Übertragung aus der St.-Ludgeri-Kirche, Ahlen

      Alle Nachrichten

      Presseberichte

      03.07.2020

      AZ vom 01.07.2020

      Alle Presseberichte