„Wir sind einladend, ehrlich und transparent. Wir entscheiden und handeln im Dialog, demokratisch und auf Augenhöhe.“ Unsere Vision

+ Bernhard Huster

Wir trauern um Bernhard Huster
Gott, unser Herr, rief am 5. Oktober 2019
im Alter von 81 Jahren Bernhard Huster zu sich in seine Herrlichkeit.
Wenn Bernhard Huster Noten in Musik verwandelte – und das war sehr oft so - dann mit Leib und Seele, mit Herz und Verstand. Alles war für ihn Musik – und Musik war für ihn alles: Gottes poetischer Schöpfungshymnus in und für diese Welt und die Menschen. Gut vierzig Jahre bis zum Oktober 2018 hat er den Chor in St. Ludgeri geleitet und geformt und Jahrzehnte in unseren Kirchen und an allen Orgeln das Loblied Gottes erklingen lassen. Zahlreiche Konzerte, Proben, Aushilfen und ungezählte Gottesdienste hat er gerne und mit Freude gestaltet und gefeiert. Bernhard Huster machte nicht Musik, er lebte sie auch: Sie war sein Glaubensbekenntnis. Ein wirklicher „Spielmann Gottes“. Wir danken Herrn Huster für sein großes Engagement und seinen unermüdlichen Einsatz in unserer Pfarrei. Gott vollende sein Wirken und Leben beim großen Fest in seinem Himmelreich.

Für unsere Pfarrei St. Bartholomäus
Dr. Ludger Kaulig, Seelsorgeteam
Carola Paulmichl, Pfarreirat
Susanne Ridder, Kirchenvorstand

+ Hubert Evers

Gott, unser Herr, rief am 12. August 2019,
wenige Tage nach Vollendung seines 90. Lebensjahres Hubert Evers zu sich in seine Herrlichkeit.
Er vollende alles Gute, das er im diesem Leben getan hat. Dazu zählen wir die Zeit seines Dienstes als Kantor und Organist von 1983 – 1993 in der damaligen Pfarrei St. Bartholomäus.
Mit vielen Gemeindemitgliedern danken wir für sein Leben, sein Engagement und seine Menschenfreundlichkeit.

Dr. Ludger Kaulig, leitender Pfarrer
Carola Paulmichl, Pfarreirat
Susanne Ridder, Kirchenvorstand

+ Susanne Große Berkhoff

Wir trauern um Susanne Große Berkhoff
Sie verstarb am 13.08.2017 nach schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren. Seit vielen Jahren war sie Mitglied im Pfarreirat, zunächst in der Gemeinde St. Marien und nach der Fusion bis zu ihrem Tode in der Pfarrei St. Bartholomäus. Lebendige Liturgie mitzugestalten, bei der die Gemeindemitglieder ganz persönliche Erfahrungen sammeln und in den Alltag mitnehmen können, war ihr ein wichtiges Anliegen. Ihre besondere Leidenschaft galt den Anliegen von Familien und Kindern, denen sie in ganz besonderer Weise half Heimat innerhalb der Pfarrei zu finden. Bis zuletzt war sie in der Erstkommunionkatechese tätig.
Mit ihr verlieren wir einen besonders lebensfrohen Menschen, der der Gemeinde ein einladendes Gesicht verliehen hat.

Dr. Ludger Kaulig  (leitender Pfarrer) 
Susanne Ridder  (Kirchenvorstand)
Carola Paulmichl (Pfarreirat)

+ Petra Wissing

Wir trauern um Petra Wissing
Petra Wissing verstarb am 11. Juli 2017 nach schwerer Krankheit im Alter von nur 53 Jahren. Seit vielen Jahren war sie Mitglied im Kirchenvorstand, zunächst in der Gemeinde St. Bonifatius und nach der Fusion bis zu ihrem Tode in unserer Pfarrei St. Bartholomäus.
Mit viel Freude engagierte sie sich in jedem Jahr bei den Sternsingern, wo sie für das leibliche Wohl der Kinder und deren Begleiter sorgte. Ihre ganze Leidenschaft aber gehörte dem Singen im Kirchenchor St. Marien, dem sie bereits in jungen Jahren beigetreten ist. Die Messen zu begleiten und vor allem an den Konzerten mitzuwirken bereitete ihr allergrößte Freude. Mit Petra Wissing verlieren wir nicht nur ein aktives Gemeindemitglied, sondern auch eine Freundin.

Für den Kirchenvorstand          Für den Pfarreirat
Susanne Ridder                        Carola Paulmichl

+ Pfr. em Paul Mennebröcker

Wir trauern um  Pfarrer em. Paul Mennebröcker
Im Alter von 85 Jahren ist Pfarrer em. Paul Mennebröcker am Freitag, 18.11.2016 in Ahlen gestorben. Nach seinen Stationen als Kaplan in Marl und Lüdinghausen kam Paul Mennebröcker nach Ahlen und wurde am 8. August 1970 als neuer Pfarrer in St. Gottfried eingeführt. Schon bald wurde er stellvertretender Dechant und von 1976 bis 1988 Dechant des Dekanates Ahlen.

Er engagierte sich bei der Renovierung der Kirche, sorgte mit dafür, dass 1980 das Pfarrheim zur Begegnungsstätte für die Gemeinde wurde, und dass den Kindern ab 1983 der neue Kindergarten zur Verfügung stand. Wichtig war ihm die Seelsorge, der nahe Kontakt zu Familien und sein soziales Engagement in der Caritas auf Gemeinde-, Dekanats- und Kreisebene. Internationale Kontakte pflegte er nach Argentinien, Japan, Indien und Syrien. Die syrisch-orthodoxe Gemeinde fand in Paul Mennebröcker in besonderer Weise einen engagierten Helfer und Förderer.

Für all sein seelsorgliches Wirken im Geist des Evangeliums bleiben wir ihm in großer Dankbarkeit verbunden. Gott schenke ihm nun die Vollendung seines Wirkens und die Fülle seines Heils.
Das Auferstehungsamt feiern wir am Montag, 28.11. um 10:00 Uhr in der St.-Gottfried-Kirche. Danach ist die Beisetzung auf dem Ostfriedhof. Im Anschluss an die Vorabendmesse am Samstag, 26.11. laden wir alle Gemeindemitglieder zum Totengebet ein. 

Für das Seelsorgeteam      Für den Kirchenvorstand       Für den Pfarreirat
Pfr. Dr. Ludger Kaulig        Susanne Ridder                    Carola Paulmichl

Aktuelles

11.10.2019

Samstag, 02.11.2019 | 11.00 Uhr | St.-Bartholomäus-Kirche

Alle Nachrichten

Presseberichte

16.10.2019

AT vom 15.10.19

Alle Presseberichte